Change language: itItaliano (Italienisch) enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch)

DIE URSACHE FÜR OSTEOPOROSE: KALKMANGEL

Osteoporose tritt häufig während der Menopause auf, aber auch in anderen Lebensphasen. Die Menopause – die für sich selbst ein völlig physiologisches Ereignis ist – kann jedoch nicht die Hauptursache für Osteoporose sein, aber der Auslöser. Die wahre Ursache dieser schwächenden Krankheit kann nur ein Mangel an Kalzium sein, dem grundlegenden Element, das den Knochen ausmacht. Aber wie kann es im Leben zu einem allmählichen Mangel an Kalzium kommen? Bei der Beantwortung dieser Frage bin ich mir sicher: Er entsteht, wenn man jahrelang regelmäßig den hauptsächlichen Kalziumdieb, nämlich raffinierten Zucker konsumiert.

Raffinierter Zucker, der Kalzium-Dieb


Mengenmäßig gesehen ist raffinierter Zucker unter den Hauptnahrungsmitteln, die auf unseren Tisch kommen, mit Abstand am schädlichsten für die Gesundheit, nicht so sehr wegen dem, was er enthält, sondern vor allem wegen dem, was er nicht enthält. Tatsächlich ist er aus chemischer Sicht nichts anderes als reine Saccharose: von hundert anderen wertvollen Substanzen – wie Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Aromen – die in der Pflanze enthalten waren, aus der er extrahiert wurde, – vor allem Zuckerrüben und Zuckerrohr – findet sich keine Spur mehr. Alle wurden eliminiert, um die süßeste und wohlschmeckendste Komponente, Saccharose, zu isolieren.


Unser Organismus benötigt jedoch genau diese 100 Substanzen, von denen einige verschiedene Enzyme bilden, die den Stoffwechsel regulieren: Kalzium ist zum Beispiel ein wichtiger Bestandteil einiger dieser absolut lebenswichtigen Enzyme. Wenn also der übliche Verzehr von Zucker viele Jahre andauert, wird der Kalziummangel so beträchtlich, dass der Körper, um die Enzyme weiter zu synthetisieren, gezwungen ist, ihn aus der reichsten Kalzium-Reserve, die wir haben, nämlich den Knochen, zu entnehmen. So kommt es zu einer fortschreitenden Zerstörung des Knochengewebes, der Osteoporose.

Zu viel Zucker in unserer Ernährung


Der Schaden an Knochen, den der Zucker verursacht, tritt sicherlich nicht auf, wenn wir kleine Mengen konsumieren, sondern wenn wir – oft unbemerkt – Dutzende Gramm pro Tag zu uns nehmen. Wenn wir uns auf ein oder zwei Teelöffel pro Tag im Kaffee beschränken, wäre der Schaden fast Null. Es geht eher um die riesige Menge an Zucker, die von der Lebensmittelindustrie und auch in der häuslichen Küche, einer Vielzahl von Lebensmitteln zugefügt wird: Kekse, Kuchen, Torten, Gebäck, Brioches, Croissants, Süßigkeiten, Schokolade, Snacks, Kekse, Marmelade, Eis, Fruchtsaft, Fruchtsirup, Fruchtjoghurt, gesüßter weißer Joghurt, Fertigsoßen, verschiedene Fertiggetränke, Weine und süße Liköre … … und die Liste könnte fortgesetzt werden. Um eine Vorstellung von den großen Menge an Zucker zu bekommen, die wir durchschnittlich konsumieren, zählen Sie einfach die Gänge eines Supermarkts, in denen es die oben genannten Lebensmittel oder Getränke gibt, und vergleichen Sie diese mit der Gesamtzahl der Gänge mit Lebensmitteln: Sind wir näher bei 20% oder bei 30%? Wenn man von der Annahme ausgeht, dass heutzutage auch nur 10% der Kalorien, die ein durchschnittlicher Westeuropäer zu sich nimmt, raffinierter Zucker ist, könnte dies dann nicht bereits die kontinuierliche Zunahme, nicht nur von Osteoporose, sondern auch von anderen Knochen-Degeneration, wie Karies oder Knochenbrüchigkeit (Bruchneigung aufgrund kleinerer Traumata) in den letzten Jahrzehnten erklären?


Was tun?


Was tun, um Osteoporose zu verhindern und möglicherweise zu heilen? Erstens, weniger raffinierten Zucker essen! Überprüfen Sie immer die Zutaten jedes verpackten Lebensmittels: Wenn wir „Zucker“ oder „Saccharose“ oder auch „Fructose“ oder „Rohrzucker“ sehen, sollten wir dieses Produkt nicht kaufen! Tatsächlich ist Fruktose auch eine reine chemische Substanz, und brauner Zucker ist zu arm an lebensnotwendigen Elementen, um als harmlos für die Gesundheit angesehen zu werden. Natürlich dürfen die, die gerne etwas Süßes essen, dies gerne – und mit Nutzen für die Gesundheit – mit natürlichen Lebensmitteln tun, die zwar auch Saccharose oder Glukose, aber zusätzlich hunderte anderer oben genannter Substanzen enthalten, wie Honig und süße Früchte (Ananas, Trauben, Pfirsiche usw.), natürlich aus biologischem Anbau!


DER RAFFINIERTE ZUCKER (SACHAROSE) IST DAS EINFLUSSREICHSTE NICHT NATÜRLICHE LEBENSMITTEL, DAS WIR REGELMÄSSIG KONSUMIEREN


Change language: itItaliano (Italienisch) enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch)