Change language: itItaliano (Italienisch) enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch)

HEPATITIS ENTSTEHT IN EINER VON GIFTEN VERSTOPFTEN LEBER

Die Leber ist die größte und wichtigste Drüse des Körpers, die – über die Pfortader- den gesamten vom Darm kommenden Blutfluss aufnimmt. Das Blut, das durch sie fließt, enthält folglich sowohl die normalen Verdauungsprodukte der Nahrung, als auch giftige Substanzen (Gifte), die sich als Folge der Gärungs- und Reinigungsprozesse in einem schlecht funktionierenden Darm freisetzen. Die Leber ist ein hervorragender “chemischer Sortierer” der wohltuende von schädigenden Substanzen im Blut unterscheiden kann. Die schädigenden Substanzen, ob Darmgifte oder Gifte, die von außen ins Blut gelangt sind, werden blockiert, „gefiltert“ und durch geeignete chemische Reaktionen neutralisiert. Aber wenn diese in großen Mengen im Blut sind und – vor allem die aus dem Darm – zu lange präsent sind, wird dieses wunderbare Organ zu stark beansprucht und leidet letztendlich. Dies ist, meiner Meinung nach, die Hauptursache für Störungen der Leber, wie Hepatitis und Gallensteine.

DIE VIRUSBEDINGTE HEPATITIS

Natürlich sind – wie der Name schon sagt – verschiedene Typen von Viren die direkte Ursache für virale Hepatitis, weshalb auf den ersten Blick die Gifte eine untergeordnete Rolle spielen dürften. Und doch ist ihre Rolle grundlegend. Die Gifte sind nämlich ein bevorzugtes Terrain für Mikroben, auf dem sich sowohl Bakterien als auch Viren mit besonderer Geschwindigkeit vermehren, wahrscheinlich weil sie die Gewebe schwächen und für Mikroben empfänglich machen. Auch der große französische Wissenschaftler Pasteur, der der Entdecker (!) der Mikroben war- hat am Ende seines Lebens ein analoges Konzept mit dem berühmten Satz zum Ausdruck gebracht: ”Für die Entwicklung der Mikroben ist alles Terrain!”. Und der österreichische Arzt und Forscher Franz Xaver Mayr sagte: Die Mikroben vermehren sich wie die Mäuse überall da, wo es aufgestaute Nahrung gibt, die sich früher oder später zersetzt und dabei die Gifte der Gärung und Reinigung freisetzt”. Gemäß dieser Annahme scheint es folglich logisch zu vermuten, dass auch bei viraler Hepatitis die erste Ursache eine mit freigesetzten Giften von Mikroben, die sich im Darm auf der aufgestauten Nahrung vermehren, vollgesaugte Leber ist, und erst als auslösende Ursache die Ansteckung mit dem Virus.

FASTEN GEGEN HEPATITIS

Als erste Maßnahme bei Hepatitis rate ich zu einer kurzen Fastenkur. Dies ist genau die Methode, die über Jahrtausende von den größten Ärzten vorgeschlagen wurde – und auch von vielen Religionsgründern wie Moses, Jesus, Mohammed und Buddha – mit dem Ziel den Körper zu reinigen, zu entgiften. Das Fasten besteht darin, für eine bestimmte Zeit, die um ein optimales Ergebnis zu erreichen individuell angepasst werden muss, auf alle kalorienhaltigen Speisen und Getränke zu verzichten. Bergquellwasser, Kräutertees und pflanzliche Brühen, die hauptsächlich Mineralsalze enthalten, sind nach Belieben erlaubt, aber nicht mehr als eineinhalb Liter pro Tag, um Herz und Nieren nicht zu überfordern.

Heutzutage wird der menschliche Organismus durch unser überzivilisiertes hektisches Leben so geschwächt, dass er nicht mehr in der Lage ist, längeres Fasten zu ertragen, wie wir es von großen Fastenden aus der Geschichte kennen. Aber auch viel kürzeres Fasten kann zu einem guten Ergebnis führen, wenn es in angemessenem Abstand ein paar Mal wiederholt wird. Bei Hepatitis rate ich Ihnen, mindestens vier Fastenkuren von jeweils zwei Tagen in einem Abstand von mindestens zwei Wochen voneinander durchzuführen, um den Körper nicht zu sehr zu schwächen.

Die Tage, die sich am besten zum Fasten eignen, sind für fast alle der Samstag und der Sonntag. An diesen Tagen müssen Sie Ihren Körper und Ihren Geist wirklich ausruhen, Sie können aber schon einer leichten körperlichen oder geistigen Beschäftigung nachgehen. Sie sollten nicht immer zu Hause bleiben, sondern es ist ratsam, mindestens zwei kurze Spaziergänge am Tag zu machen, möglichst in reiner Luft.

Am ersten Tag nach der Fastenkur ist es besser, eher wenig zu essen, und außerdem wird man feststellen, dass man viel weniger Appetit hat als man denkt. Der Appetit kommt in der Regel am zweiten und noch eher am dritten Tag wieder, und dann können Sie in der Regel damit beginnen, wieder normal zu essen. Sollten Sie Fragen bezüglich der Durchführung der Fastenkur haben, so können Sie mir jederzeit eine Mail schicken, in der Sie mir Ihre Krankengeschichte beschreiben und ich werde versuchen, Ihnen eine an Ihren Fall angepasste Antwort zu geben – selbstverständlich ohne jede Verpflichtung Ihrerseits.

DIE MAYR-KUR GEGEN HEPATITIS UND GALLENSTEINE

Natürlich kann eine kurze Fastenkur Hepatitis nicht heilen, aber es ist sozusagen die beste „Eingangstür“ zu einer geeigneten Kur des Arztes F.X.Mayr, die zu einer endgültigen und stabileren Besserung der Krankheit führen kann: die Mayr Kur. Diese hat genau das Ziel, den Darm und folglich die Leber und den ganzen Körper von Giften zu reinigen, und auch zu vermeiden, dass sie sich nach der Kur wiederbilden. In einem innerlich gereinigten Körper- und insbesondere in einer gut gereinigten Leber – können sich Viren sehr schwer festsetzen, sofern die Ansteckung nicht so massiv ist, dass es trotzdem zu einer Ansteckung kommt. Zum Beispiel steckt sich eine gut gereinigte Person nicht an, wenn sie auf eine Toilette geht, auf der vorher eine mit Hepatitis infizierte Person war. Es könnte jedoch zur Ansteckung kommen, wenn sie eine Spritze verwendet, die vorher von einer mit Hepatitis infizierten Person benutzt wurde. Wer eine Mayr Kur gemacht hat, hat die besten Voraussetzungen getroffen, um Hepatitis zu vermeiden und sogar zu heilen; dies enthebt uns jedoch zukünftig nicht der notwendigen Vorsicht, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Auch die   Gallensteine wurden von Mayr als Gifte gesehen, die aus der übersättigten Galle in der Gallenblase abgesetzt haben.  Tatsächlich scheidet die Leber Galle ab, die sich vorübergehend in der Gallenblase ablagert. Wenn sich die Leber mit Giften vollgesaugt hat, konzentrieren sich auch in der Galle Gifte (Gallensäure, Cholesterin), die anfangen, sich in der Gallenblase abzusetzen, sobald sie die Sättigung erreicht haben, und auf diese Weise bilden sich Gallensteine. Im Gegenzug ist es auch vorstellbar, dass die Galle, wenn sie einmal gereinigt ist und durch eine sehr ausgedehnte Mayr-Kur flüssiger gemacht wurde, die Gallensteine nach und nach auflösen könnte, sofern sie nicht schon zu groß geworden sind.

Weitere Informationen zum Thema Darmgifte, können Sie gerne der Seite  Entgiftung  dieser Website entnehmen.

DIE MAYR-KUR ZU HAUSE

Die stationäre Mayr-Kur dauert lange, durchscnittlich drei Wochen, und heutzutage sind viele Menschen wegen Zeitmangels nicht imstande, sie durchzuführen. Um diesen Patienten zu helfen, stützend auf meine lebenslange Forschung habe ich eine Methode entwickelt, um die Mayr-Kur zu Hause ohne Unterbrechung der täglichen Arbeit durchzuführen. Diese Kur wird hauptsächlich per Telefon bzw. per E-Mail durchgeführt und dauert etwas länger als die stationäre, im Durchschnitt anderthalb Monate. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist aber eine Kostensenkung für den Patienten sowie für den Arzt.

KONTAKT

Dr.Paolo Cataldi

info@paolocataldi.com

Tel. 00390118609870

Handy 00393395682550

DIE MAYR KUR WIRD IHRER LEBER SEHR GUT TUN !

Change language: itItaliano (Italienisch) enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch)